· 

Sternstunden im Advent

Malgeschichte

 

„Hallo, hallo, hier bin ich!“. Freudestrahlend sitzt er zwischen den anderen Kindern und winkt mir zu, damit ich ihn ja nicht übersehe. Wie könnte ich! Die Mädchen und Jungen haben sich zusammen mit ihren Omas zu einer Malgeschichte angemeldet.

 

 

Gemeinsam lauschen Jung und Alt der Geschichte über einen kleinen hässlichen Tannenbaum, den keiner haben will.

Traurig stand er da und sah zu, wie einer nach dem anderen seiner hölzernen Gefährten von den Menschen mitgenommen wurde, weil sie wohl schöner aussahen als er. Mit seinem Loch, das nicht zu übersehen war. Im Sommer war es. Ein Amselpärchen hatte sich zwischen seinen Zweigen ein Nest für seine Jungen gebaut und das Loch war nicht mehr zugewachsen. Die Menschen wollten einen strahlenden gut gewachsenen Baum in ihren Häusern stehen haben, einen Weihnachtsbaum und nicht so einen auch noch etwas schief gewachsenen, mit spirrigen Zweigen, die an dünnen Ästen hingen.

 

Fast wäre das Bäumchen zu Brennholz verarbeitet worden, wenn da nicht eine junge Frau vor ihm gestanden und überlegte hätte, ob sie sich in diesem Jahr doch ein Tannenbäumchen leisten könnte. Ihre kleine Tochter war schon im letzten Jahr so traurig gewesen, weil das Geld nicht für einen Weihnachtsbaum gereicht hatte. Sie bekam ihn für wenige Euro.

 

Und so wurde der kleine Spirrige doch noch ein strahlender, glitzender Tannenbaum, der das Wohnzimmer der kleinen Familie mit seinem Licht und Schmuck zu einem lauschigen Zimmer der Weihnacht machte. Das „Amselloch“ erhielt sogar eine wichtige Funktion. Dort war die kleine Puppe mit beweglichen Schlafaugen versteckt, die sich die kleine Emilie so sehr wünschte und nicht erwartet hatte, dass sich ihr Wunsch erfüllen könnte. ´Oh, liebes Christkind, danke.´ Ganz fest drückte das Kind die Puppe an ihren Körper, eine Träne fiel auf das Puppengesicht. Nun konnte das Puppenbaby auch noch weinen.

 

Einen Tannenbaum zu einem strahlenden Weihnachtsbaum machen, das dürfen die kleinen und großen Zuhörer nun gemeinsam. Mit Wachsmalstiften, Buntstiften, Farbe, „Glitzer“, den die Kinder bevorzugen, Sternchen, ausgestanzten Schneeflocken und …. Die Vorlage aus Pappe verdeckt den Tisch, auf dem der große Baum liegt. Gewusel, Geplapper, der Baum wird bunt, glänzt, begeistert die Kinder, sie zeigen, was sie machen, vor allem ihren Omas. Die Vielfalt, die der nun geschmückte Tannenbaum, ausstrahlt, macht ihn noch schöner. Findet ihr nicht auch?

 

Stolz und laut, damit es keiner überhört, erzählt Julius, dass die Oma ihn nun mitnimmt und er heute hier nicht zu Mittag isst. Draußen regnet es. Der kleine Mann hat eine geniale Idee: „Oma, sollen wir uns von Zuhause unsere Regenschirme holen, damit wir nicht so nass werden, wenn wir zu dem Restaurant in der Stadt gehen?“ Dass wir bei dieser Aktion dann schon vor Nässe triefen, bevor wir unser eigentliches Ziel erreichen, hatte mein kleiner Schatz nicht bedacht. Zu gern geht er mit seinem Regenschirm durch den Regen, singt und springt durch die Pfützen. So erkennen wir wohl ein sonniges Gemüt :-) Auch ich freue mich, durch den Regen zu laufen, obwohl wir das Restaurant etwas feucht erreichen. Schnell wird uns wieder warm und wir genießen unser gemeinsames Mahl und unsere Zeit. Sternminuten im Advent.

 

© geertjens

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elvira (Samstag, 16 Dezember 2017 16:14)

    Liebe Geertje,

    das war wohl ein wunderschöner Tag und solch herrliche Kunstwerke sind entstanden. Entzückend dann auch der "Kindermund-Vorschlag", den Regenschirm zuhause zu holen. Welch Erwachsener käme schon auf diese praktische Idee.

    Danke für diese Geschichte, wenn die Oma mit dem Enkel . . .

    Einen besinnlichen zauberhaften 3. Advent wünsche ich dir
    und schicke großelterliche Grüße

    Elvira

  • #2

    Geertje (Sonntag, 17 Dezember 2017 09:08)

    Liebe Elvira,
    ich weile gerade bei einem Herzenskind, unserer Nadine. Sie studiert in Köln Medizin. Gestern hier gelandet. Bis ich sie traf Kolumbamuseum. Herrlich. Gleich gemütliches Frühstück. Danke für deine Resonanz, ich habe Freude daran. Hab auch du einen besinnlichen schönen dritten Advent!
    Bezaubernde Grüße
    Geertje